Theater, Puppenspiel & Musik

 

Wegen meiner Passion für Räuber und im Rahmen meiner künstlerischen Fähigkeiten habe ich es mir zur Aufgabe gemacht, Geschichte und Kultur zu verbinden und auf möglichst unterhaltsame und publikumsnahe Weise zu vermitteln.

Dabei bediene ich mich historischen Darbietungsweisen wie dem Puppenspiel oder dem Bänkelsang. Zu diesem Zweck habe ich Marionetten vom „Bayerischen Hiasl“, seinem „Bub“ Andreas Mayr und seinem Hund „Tyras“ angefertigt, die bei verschiedener Veranstaltungen und Inszenierungen „mitwirken“

hiasl bub marionetten

So beispielsweise in dem Theaterstück „Ich bin der Fürst der Wälder“ (Buch & Regie: Katrin Freund), das anlässlich des 280. Geburtstages des „Bayerischen Hiasl“ im „Deutschen Jagd- und Fischereimuseum“ in München uraufgeführt wurde.
In dem Schauspiel wird das Leben und Wirken des „Hiasl“ erzählt und durch Musik und Puppentheater ergänzt.
Weitere Vorstellungen fanden unter anderem auf dem „Festival Mediaval“ in Selb statt.

Selbstverständlich hat der „Hiasl“ auch im musikalischen Rahmen seinen festen Platz und das nicht nur beim wohl bekanntesten Lied  „Bins I da boarisch Hiasl“, das schon zu Lebzeiten des Räubers existierte. Das Hiasl-Liedgut ist so umfassend wie spannend und kann auf die verschiedenste Art interpretiert werden.

Gerne nutze ich die authentische Darbietungsweise des Bänkelsanges unter Zuhilfenahme von Moritatentafeln.

Mehr dazu können Sie in dieser Rubrik erfahren.

   
© 2018 Katrin-la-Coquillarde